10 Tipps: Nützliche Insekten in den Garten locken

Insekten bekämpfen Schädlinge ganz natürlich und fördern einen prächtig blühenden Garten. Wir verraten dir, wie du die Nützlinge anlockst.

So wird deine Grünoase zum Schlaraffenland für nützliche Insekten

Gesunde, farbenfroh leuchtende Pflanzen und gute Bodenverhältnisse - all das wäre ohne Insekten im Garten nur ein schöner Traum. Lass ihn wahr werden und sorge mit unseren Tipps für eine große Insektenvielfalt in deiner Grünoase. 

1. Blühwiese anlegen

Insekten lieben üppig blühende Wiesen. Die Blüten dienen ihnen als wertvolle Nahrung. Schaffe eine abwechslungsreiche Mischkultur, um verschiedenste Nützlinge in den Garten zu locken. Entscheide dich bevorzugt für Blumen mit einfachen Blüten - also mit nur einem Kranz Blütenblätter und einer zugänglichen Blütenmitte. Geeignet sind zum Beispiel Wildrosen, Kornblumen und Gänseblümchen. Blumensamen dieser Sorten findest du preiswert bei uns im Markt.

2. Sträucher und Hecken anpflanzen

In Sträuchern und Hecken fühlen sich viele Nützlinge wohl. Pflanze heimische Gehölze wie Eiche, Holunder, Schlehe oder Weißdorn an. Damit lockst du Hunderte von Insekten in deine Grünoase.

3. Wilde Nischen schaffen

Kreiere in Nischen deines Gartens verführerische Wildnisecken. Schichte dazu einfach einen Haufen aus abgeschnittenen Zweigen und Ästen auf. Auch Steine kommen infrage. Dann kannst du die Natur sich selbst überlassen - und dich über regen Besuch nützlicher Insekten freuen. Extratipp: Lass ruhig auch Totholz und im Herbst Laub liegen, die Insekten danken es dir.

4. Trockenmauern integrieren

Baue an sonnigen Standorten im Garten Trockenmauern auf. Insekten nutzen sie als Winterquartiere oder bewohnen sie sogar ganzjährig.

5. Wasserstellen einrichten

Insekten und andere Tiere bevorzugen leicht zugängliche Wasserstellen. Wenn du also einen Gartenteich oder einen kleinen Bach anlegst, lockst du sicher einige Nützlinge an. Für den Anfang tut es auch eine Wasserschale. Nützlichen Insekten wie Bienen und Hummeln sowie Schmetterlingen dient sie als Trinkstelle. Extratipp: Verzichte besser auf Fische im Teich, wenn du Insekten fördern möchtest.

6. Offene Sandflächen anbieten

Verschiedene Insekten brauchen Bereiche mit offenem Sandboden, in den sie sich eingraben können. Viele Arten benötigen den Sand auch zum Bauen ihrer Bruthöhlen - etwa Einsiedlerbienen. Ideal ist die Kombination aus Sandboden und einer Wasserstelle in der Nähe.

7. Komposthaufen anlegen

Komposthaufen sorgen nicht nur für ausreichend natürlichen Dünger für deine Beete. Sie sind auch wichtige Lebensräume für bedrohte Insektenarten.

8. Insektenhotels aufstellen

Mit Insektenhotels kannst du Bienen, Marienkäfern, Schmetterlingen und anderen Arten wunderbar helfen. Bezugsfertige Hotels für die kleinen Nützlinge findest du in unseren Märkten. Bist du gerne kreativ, kannst du ein Insektenhotel aber auch leicht selbst bauen. Die Materialien dafür erhältst du ebenfalls bei uns.

9. Seltener und weniger mähen

Beim Mähen opferst du wertvolle Blüten, die den Insekten fehlen. Wenn du Insekten etwas Gutes tun willst, mähe am besten nur zwei- bis dreimal im Jahr den Rasen. So trägst du zu ihrem Schutz bei.

10. Unbedenkliche Pflanzenschutzmittel einsetzen oder ganz darauf verzichten

Benutze - wenn überhaupt - nur Pflanzenschutzmittel, die Insekten schonen. Chemie solltest du aus deiner Grünoase fernhalten. Mit nützlichen Insekten im Garten hast du es oft gar nicht mehr nötig, Schädlinge zu bekämpfen. Das übernehmen die Nützlinge nämlich für dich!